2009-05-05 16:09:00

Maßnahmen der BOGK-Unternehmen zu Acrylamid

Die kartoffelverarbeitende Industrie in Deutschland, organisiert im BOGK, nimmt das Thema Acrylamid auch weiterhin, sechs Jahre seit bekannt werden, ernst.

Seit dem Jahr 2002 wurden bis heute umfangreiche Maßnahmen von Unternehmen, Verbänden und Behörden eingeleitet bzw. durchgeführt.

Die kartoffelverarbeitende Industrie im BOGK beteiligt sich an zahlreichen Forschungsvorhaben zum Thema Acrylamid. So haben die Unternehmen in Deutschland das Gemeinschaftsforschungsprojekt „Absenkung der Acrylamidgehalte in Lebensmitteln“ aktiv unterstützt und begleitet. Dieses Projekt wurde über den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) sowie dem Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) organisiert.

Die kartoffelverarbeitende Industrie ist seit zwei Jahren ferner im Rahmen eines EU-Forschungsprojektes der Universität Gent zu Acrylamid aktiv beteiligt – eine Verlängerung des Projektes wurde jüngst beschlossen. Maßgebend für die Unternehmen ist auch das „Toolbox-Konzept der EU- Kommission“ – dieses Konzept führt alle Maßnahmen für Betriebe auf, um Acrylamidgehalte im Verarbeitungsprozess und im Endprodukt deutlich abzusenken, angefangen bei der Auswahl der Rohware.

Es erfolgt ein enger Austausch zwischen den Unternehmen selbst und auch mit dem EU-Verband der kartoffelverarbeitenden Industrie (EUPPA) über aktuelle Maßnahmen zur Absenkung der Acrylamidgehalte. So wurde jüngst wiederum ein umfangreicher Fragenkatalog über die jeweils im Unternehmen durchgeführten Aktionen und Tätigkeiten ausgewertet, um weitere Verbesserungen hinsichtlich der Acrylamidreduzierung zu erzielen.

Nach wie vor erfolgt eine enge Kooperation mit den Behörden, insbesondere mit dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Die kartoffelverarbeitende Industrie ist über den BOGK in das Signalwertkonzept der Bundesregierung eingebunden. Am 05.03.2009 hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eine Hintergrundinformation zum Signalwertkonzept veröffentlicht: Darin wird eine „erfolgreiche Bilanz nach sechs Jahren Acrylamid-Minimierungskonzept“ kommuniziert.

In zahlreichen Gesprächen des europäischen Verbandes der kartoffelverarbeitenden Industrie innerhalb weiterer Dachorganisationen z. B. der CIAA, werden auf europäischer Ebene neue wissenschaftliche Erkenntnisse erörtert.

März 2009