30.05.2017

Hersteller bieten bereits heute Erzeugnisse mit weniger Zucker, Fett und Salz an

Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie e.V. (BOGK) begrüßt die aktuelle nationale Strategie für die Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. „Die Strategie ist sicherlich ein denkbarer Ansatz, auch seitens der Lebensmittelhersteller einen wichtigen Beitrag für eine ausgewogenere Ernährung zu leisten“, sagt der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates Dr. Ulrich Nehring. Er weist zugleich darauf hin, dass für den Erfolg der Bemühungen ein verändertes Ernährungsbewusstsein bei Verbrauchern unverzichtbar ist.

Was die Bemühungen zur Reduktion von Zucker-, Fett- und Salzgehalten angeht, sind die Mitglieder des Verbandes sogar Vorreiter. So bieten die Hersteller von Obst-, Gemüse- und Kartoffelveredlungserzeugnissen den Verbrauchern bereits seit vielen Jahren auch Erzeugnisse an, die weniger Zucker, Fette oder Salz enthalten.
Gerade die dadurch angebotene Vielfalt ist für Herrn Dr. Nehring entscheidend. Während beispielsweise in großen Teilen Europas der Zuckergehalt einer Konfitüre extra bei über 60 g je 100 g liegt, hat man in Deutschland die nationale Konfitürenverordnung dahingehend geändert, dass auch eine Konfitüre extra mit nur 56 g Zucker angeboten werden darf.
Darüber hinaus hat sich in Deutschland ein stabiler Fruchtauf- strichmarkt entwickelt. Diese Erzeugnisse haben in der Regel mit nur 42 g je 100 g einen wesentlich geringeren Zuckergehalt. Somit haben Verbraucher gerade auch unter geschmacklichen Gesichtspunkten eine große Auswahlmöglichkeit und können sich mit den verfügbaren Erzeugnissen am Markt ausgewogen ernähren. Das Gleiche gilt auch für Obstkonserven. 

Von stark gezuckerten Konserven mit über 20 g Zucker je 100 g bis hin zu ohne Zusatz von Zucker hergestellten Produkten haben Verbraucher eine breite Auswahl. 
Zudem findet man alle für die Ernährung wichtigen Angaben in Form der verpflichtenden Nährwertdeklaration und Angaben wie „leicht gezuckert“, also den Angaben der Zuckerkonzentrations-stufe auf dem Etikett.