02.02.2017

Gut besuchtes Praxis-Workshop „IFS“ vermittelt Know-how zum optimalen Audit

Rund 40 Qualitätsmanagementbeauftrage der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie trafen sich am 31.01.2017, um QS in der Praxis zu diskutieren.

Wie man den Anforderungen des International Featured Standard (IFS) gerecht wird, um Qualität und Sicherheit von industriell gefertigten Lebensmitteln zu garantieren, ist im BOGK seit langem ein wichtiges Projekt. Der Verband hat seinen Mitgliedern dazu den „IFS-Leitfaden“ zur Verfügung gestellt. Die aktuellen Themenschwerpunkte dieses Leitfadens waren daher Diskussionsgegenstand des Tages. Eine profunde Einleitung hierzu unternahm Dr. Katja Teubner von der Florin Gesellschaft für Lebensmitteltechnologie unter der Überschrift „QM – quo vadis?“.

Im Mittelpunkt des Workshops stand die Planung und Durchführung des „optimalen Audits“. Hierzu stellte Oliver Eck vom TÜV Nord ausführlich die Sicht eines Prüfers dar. Er gab wertvolle Hinweise, wie sich Unternehmen und Zertifizierungsgesellschaften aufeinander einstellen können – vor allem im Hinblick auf die neu eingeführten unangekündigten Audits.

Einen spannenden Ausblick auf die Entwicklung des Standards in der kommenden „Version 7“ gab schließlich Viola Obladen von Zentis. Sie hob hervor, dass der Standardgeber die QM-Praktiker aus den Unternehmen zur Mitarbeit am Regelwerk aufgerufen hat. Der BOGK wird hier den Dialog herstellen.

Aus Sicht der Teilnehmer war der Praxis-Workshop rundum ein Erfolg. Die Teilnehmer lobten den hohen Praxisbezug der Vorträge und die vielen Anregungen. Der BOGK bedankt sich ausdrücklich beim ausrichtenden Institut für Lebensmittelqualität in Willich für die perfekte Organisation und Gastfreundschaft.